Natur pur – Pantanal

Wir sind einmal mehr irgendwo im Nirgendwo, auf der Fazenda Baia Grande in Brasilien. Auf unserer Fährt von Bonito nach dort, so ca 4 Stunden Fahrt, sahen wir ungefähr 20 Autos, Handyempfang =0 und die Strassen mal besser, mal schlechter! … Weiterlesen

La Paz und die endlose Reise

Nach zwei erholsam und gemütlichenTagen in Copacabana haben wir uns auf den Weg nach La Paz gemacht. 4 Stunden Fahrt im Touristenbus kosteten knapp 4.-. Die Fahrt verlief relativ angenehm, wenngleich fast durchgehend auf Schotterpisten, da die Strasse erneuert wird. … Weiterlesen

Bild

Hostels und Berge

Seit gestern sind wir völlig in den Bergen! Von Ollantaytambo weg sind wir mit dem Zug nach Aguas Calientes gefahren. Paradoxerweise fährt dort nur der Zug hin. Von dort zum Machu Picchu jedoch fährt man mit Bußen!
Nun ja, also das Aguas Calientes ist nichts schönes, die Fährt dorthin jedoch schon. Im Zug, vis a vis ein Päärchen aus Brasilien. Die beiden sprechen ähnliches Spanisch wie wir ?? wir verstehe uns blendend!!! Eva und Aziz (kommt von Francisco de Asisi, jawoll) sweet!
Nun denn, blendend unterhaltend verging die Fahrt wie im Flug und wir am Ziel. Flugs ins gebuchte Hostel an super Lage. Schnell stellt sich heraus, das ist auch das einzig gute daran ??.  Das Zimmer hat kein Fenster, bzw. Eins ins Treppenhaus… Was solls, es ist spät,  wir sind müde und haben hunger. Kurz auf in die Markthalle, wir wollen frische Kartoffeln ( die heissen übrigens hier Papas, nicht Patatas, was zu einiger Verwirrung führte) Avocado und Käse zum Znacht. Auf gings in die Küche. Kurzer rundumblick, nein, das geht gar nicht, wäh. Ich könnts noch ausschmücken, aber ich tu euch das nicht an. Einen Teller abwaschen, eine Gabel, ein Messer, es gab Käse, Guacamole auf Crackers. ??
Frühstück haben wir ausgelassen…und ab gings um sechs Uhr auf den Machu Picchu. Ich weiss gar nicht, was ich dazu schreiben soll.
Überwältigend, unglaublich, wahnsinnig…und als erstes essen wir eine Banane. Pardon, wir hatten Hunger!!!!!
Es hat uns, bei unterlegtem Magen richtig geflasht, schaut euch die Bilder an!!!(wenn sie denn mal online kommen, danke Roland ??) und unter den tausenden anderen Besucher -die unglaublicherweise zu hunderten wie Idioten mit Selfiestick rumlaufen)sahen wir…Eva und Aziz von weitem, was quer über die Ruinen entzückte Namensrufe und Kusshände zur Folge hatte. ??
Wir fühlen uns wohl, sitzen im Spunten mit wifi, warten auf unseren Zug und sind sicher, dass uns heute Abend ein sauberes, schönes Zimmer in Cusco erwartet, bevor wir morgen af die 10 Std. Zugfahrt zum Titicacasee starten.

zum Vergrössern auf das Bild klicken ;-)

151006 MachuPicchu50 151006 MachuPicchu53

Bild

Tag 1 bzw. flüge mir no lang?

Unglaublicherweise sind wir angekommen und das ohne nennenswerte Schwiergkeiten! Mein definitiv grösstes Problem… Im Flieger sitzen und ca 20 Minuten auf den Start warten und dabei einen unlaublichen, nicht auszuhaltenden Druck auf der Blase zu haben. Die Damen unter euch wissen sicher was ich meine! Ja, um möglichst Beschwerdefrei auf die 3500m in Cusco zu gelangen, soll man möglichst viel trinken, 3-4 Liter. Während der Warterei habe ich dann halt schnell, nebst allem anderen, noch 7.5 dl Wasser gekippt, natürlich ohne mir über mögliche, verheerende Folgen Gedanken zu machen. Da sass ich nun auf dem Mittelsitz in der Dreierreihe. Vor uns öppe 5 startende Flieger und wir warten. Wobei ich noch präzisieren muss, sitzen kann man dem nicht sagen. „Rangge“ hin und her, Madame neben mir quatscht mich voll, dass ich mich ablenken soll und nimmt gleichzeitig einen Schluck Wasser aus ihrer Flasche. Ehrlich, ich war schon am überlegen ob ich die Flasche irgendwie unauffällig in meine Hose schmuggeln kann, ihr wisst schon…bezweifelte jedoch meine Treffsicherheit. Wa hätte ich doch für eine Tena Lady gegeben! Mir kamen glatt die Tränen, waren es wirklich Tränen? Währenddessen startete die Maschine, super, es drückt einen so herrlich in die Sitze. Ich konnte mich nur noch auf das Gurtenlämpchen konzentrieren, vor mich hin weinend und betend (andere beten beim Start wohl um anderen Beistand). Beim löschen der Lampe gabs kein Halten mehr, den jungen Mann neben mir weggescheucht und Lauf Forrest, Lauf. Länger Rede, kurzer Sinn, s het glängt!

Nun sind wir also in Cusco, hatten genug Atemluft um die Luft scharf ein zu ziehen, als wir im Taxi auf der zweispurigen Strasse in der Mitte von 4 Autos, natürlich nebeneinander fahrend, durch die Stadt zum Hotel gelangten. Und sie reichte gar noch für einen ersten sonnigwarmen Spaziergang durch Cusco inkl. Kulturschock in der Markthalle.  Wir sind begeistert und ich bin sicher, in ein/zwei Wochen verursachen uns abgetrennte Schweineköpfe keine Übelkeit mehr. Ob wir jedoch jemals in einer solchen Markthalle essen, das wage ich noch zu bezweifeln. 😂

Wir freuen uns übrigens auch über Kommentare. Bitte einfach bestätigen, dass ihr kein Roboter seid. 😃