Jet Lag, oder Tag 1

Wir sind gut angekommen. Das mal vorweg  😀

Anfahrt zum Flughafen hat geklappt✔ Der Flug war angenehm, wenn auch lang – stellt sich die Frage, was wir machen, wenn es nach Costa Rica geht. Anyway, frisch angekommen, mussten wir uns natürlich der Grenzwacht stellen und wer schon in die USA eingereist ist, der weiss, das dauert. Wir, Céline und ich, gemeinsam beim Grenzbeamten – ein älterer, Furcht einflössender Mann- wir haben uns göttlich amüsiert.😆 Der war super freundlich und „talky“. Kein Wunder, dauert das so lange, wenn der mit allen so schäkert. Wir sahen von weitem zu, wie unsere Koffer ihre paar Runden drehten.

Nun gut. Zu unserer Wohnung fuhr uns ein Bus, in südamerikanischem Fahrstil.😷 Und so gings dann auch weiter. Ruben zeigte uns die Wohnung und naja, Bilder beschönigen einiges.😁 Das Appartement ist doch deutlich kleiner und dunkler als angenommen, aber es hat einen Kühlschrank und eine Küche. Gut, ich möchte ja wissen, wer in der vorhandenen Mikrowelle, dem Grill und Sandwichmaker tatsächlich was zubereitet…😨😷. Wir wollen sowieso nur Frühstücken und haben uns spontan entschieden, Pappteller zu kaufen. 😃

Vis a Vis hats einen Supermarkt und ich hätte getötet für Wasser und eine Cola, also sind wir alle einkaufen gegangen. Ladengrösse, etwa 50m2, mit dem Sortiment von Migros Shoppyland oder so. Die Gänge so eng, kreuzen geht nicht und noch während wir uns betreffend Wasser berieten, kreuzte ein Mäuschen unseren Weg!😱 Gut, es hätte auch eine Ratte sein können, das, so las ich nämlich kurz zuvor im Reiseführer, sei normal in New Yorks Läden😯. In der Folge kontrollierten wir die Fruit Loops und Müeslipäckli auf Zahnspuren und kauften locker weiter ein😂. Mä isch ja hert im näh.

Zurück in der Wonung, Einkäufe ausgepackt, wollten wir nur noch eins, schlafen. Dummerweise war erst 5pm (wir haben uns schon angepasst) also schleppten wir uns doch noch zur Subway um zum Time Square zu kommen- da ist dann die Grössenangabe (im Wohnungsinserat) der Distanz doch deutlich kleiner gehalten, im Vergleich zu den Angaben der Wohnungsgrösse. Die gefragte Chinesin,sie hatte das gleiche Ziel, führte uns im Stechschritt zur Station, die gefühlte 7trilliarden Kilometer entfernt war. Die war öppen 1.25 gross, aber marschierte mit ca. 55km/h.

Nach zweimal falsche Subway – wir wollten nach Uptown,erwischten Downtown – schafften wir es zum Time Square.😍 Quälten uns durch den frühen Abend und haute uns m 10pm aufs Ohr. Vielleicht ein Grund, wieso ich morgens um fünf diesen Blogbeitrag schreibe.😁

 


Kommentare

Jet Lag, oder Tag 1 — 1 Kommentar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *