Medellin u so

Einmal mehr ein Blog, um mich abzulenken. Wir sitzen grad im Bus von Medellin nach Salento im Kaffeedreieck. Linienbus inkl. WIFI und Platz für 17 Personen + Fahrer. Ich sitze zwischen Monika und einem dürren, jungen Franzosen mit Schnauz, dafür ohne Geld – ich komm noch drauf zurück. Es ist heiss trotz Klima, der Fahrer fährt wie eine lötige Sau und es geht über Berg und Tal, Stock und Stein.😂Wir hauen uns viertelstündlich homöopatische Anti-Übelkeitskügelchen rein. Gegen die Schmerzen im Knie hab ich mir mal ein Ibuprofeno 600 gegönnt und WC-Papier haben wir noch in Medellin gekauft. Es kann also gar nichts passieren. 😂

Dann kann ich ja ein bisschen von Medellin erzählen. Was für eine tolle und schöne Stadt. Mit 4Millionen Einwohner halb so gross wie Bogota und wesentlich angenehmer. Wir haben uns mit einigen Leuten länger unterhalten und wissen nun noch mehr über Land, Leute, Sozialsystem etc.

Natürlich werden wir immer wieder gefragt, wie Kolumbien und Medellin im allgemeinen in der Schweiz wahrgenommen wird und wenn ich an die Reaktionen denke, als wir von unseren Reiseplänen erzählt haben, herrscht da nach wie vor das Drogenthema und die Kriminalität vor. Wir haben uns viel erzählen lassen. Alles kann ich hier nicht schreiben. Aber wenn jemand Interesse hat, wir stehen gern für Auskünfte zur Verfügung.😊 Wir nehmen Kolumbien und seine Bewohner bis jetzt mehr als positiv wahr. Natürlich drehen wir manchmal fast durch, weil alles so langsam geht. Die Verkäuferin in aller seelenruhe grad noch ihre sms zuende schreibt. Das Bodenpersonal miteinander schwätzt, während wir eine Frage hätten. Die Leute sind unglaublich herzlich – mal abgesehen von einigen jungen Frauen, die meinen, die Welt drehe sich nur um sie, aber solche gibt’s bei uns zu Hauf auch – und interessiert an einem. Erzählen grad von sich und freuen sich einfach auch, wenn man sich für sie interessiert! Es ist selbstverständlich auch hier so, dass es Obdachlose gibt die betteln und auf der Strasse schlafen, verladen hertorkeln, aber wo gibt’s das nicht. Und Militär ist allgegenwärtig, bewaffnet natürlich. Und wer mit der Metrocable hoch auf den Berg fährt, sieht einiges Elend in den Armenvierteln. Nichts desto Trotz haben wir uns etwas verliebt in diese grüne Stadt und seine Einwohner, so dass wir auch noch paar Tage geblieben wären. Doch es gibt noch so viel zu sehen und zu erleben und uns läuft die Zeit davon.

Darum sind wir unterwegs nach Salento. Die Kaffeeanbaugebiete wollen wir uns nicht entgehen lassen und dann geht’s noch nach Cartagena und Santa Marta, da wollten wir ja in den Tayrona Nationalpark – der aber leider geschlossen ist im November, da die Indios ihn spirituell reinigen wollen. Gut haben wir familiäre Insider vor Ort…und damit einen Tipp als Alternative bekommen.

Es gibt noch einiges zu erleben.😊

Gut haben wir Zeit gewonnen, indem wir von Bogota nach Medellin geflogen sind, dumm dass ich dabei einen Denkfehler gemacht habe, indem ich das Kaffegebiet gedanklich verschoben hatten und wir jetzt mit dem Bus wieder Richtung Bogota fahren.😂

Gut sind wir schon älter und „vermögender“ als die jungen Franzosen und konnten uns am Rastplatz je eine Cola kaufen und mussten uns nicht -nach dem fragen nach dem Preis- eins teilen. Wobei zwei notabene zusammem ca.1.80 gekostet haben.

Gut auch, haben wir Ibuprufen bei uns. Des Alters wegen tut mich das Knie plagen bei so langen Fahrten. Wetten, der Franzose kennt das Problem nicht?😝


Kommentare

Medellin u so — 3 Kommentare

  1. Holla chicas
    Wir erinnern uns noch gerne an den Abend in San José im Salar. Mir war es spei übel und Patrick hatte grausiges Kopfweh und trotzdem hatten wir mit euch einen gemütlichen Abend. Wir sind zurück in der Schweiz. Hatten auch noch das eine oder andere Erlebnis z.b. haben die Peruaner gestreikt und wir sassen 2 Tage auf dem Maccu Picchu fest, grins. Falls ihr mal Lust auf mate de coca habt…ihr seid herzlich willkommen. Hebeds no gute, Patrick und Csilla

    • Hola liebe Csilla und lieber Patrick
      Das sind ja mal Neuigkeiten. Wir haben uns gerade darüber unterhalten, ob ihr denn auf dem Machu Picchu oder in Aguas Calientes übernachten musstet?…
      Auf wäre ja dann wohl nicht das übelste und sehr romantisch, aber wenn,dann sicherlich kalt und mit 3998 weiteren Personen. Wir hoffen, dass ihr den Ausflug trotzdem geniessen konntet.?
      Wir erinnern uns auch ganz gern an den gemütlichen Abend und an euch. Bolivien ist sowieso fest in unserem Herzen verankert. Das konnte nicht mal Iguazu toppen 😆.
      Wenn wir wieder zurück sind können wir uns nochmal ausgiebig darüber unterhalten, bei einem Matetee de Coca 😍…..
      Bis bald und e liebe Gruess us Kolumbie

  2. Liebe Csilla
    Wir erinnern uns natürlich auch gerne an den Abend. Zumal es uns gut ging und wir, im Gegensatz zu euch, das Essen auch noch geniessen konnten. 😁
    Es gibt schlimmere Orte als Machu Picchu zum stranden, jedoch auch angenehmere… Wir wurden bis jetzt verschont von solchen Problemen, aber wir haben ja noch 2 Wochen Zeit.
    Mate de Coca gibts hier in Kolumbien nicht, also hoffen wir auf euch…😉 im Gegenzug haben wir bei uns feinen kolumbischen Kaffee zu bieten, herzlich willkommen…

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *