Noch 4 Wochen

Noch vier Wochen geht es, bis wir uns auf den Weg nach Peru machen. Die Impfungen haben wir ohne nennenswerte Schäden hinter uns gebracht. Softshell- Jacken sind gekauft, Odlo- Unterwäsche bestellt, die Treckingschuhe sind nach wie vor sehr bequem zu tragen und die erste Ladung Medikamente wurde auch schon geliefert (Pflegefachfrau sei dank)

Momentan schwanken wir gerade etwas zwischen grenzenloser Freude und ebensolcher Panik. 😉 Natürlich stehen ausgerechnet jetzt ein paar Familienmitglieder vor beruflichen bzw. privaten Herausforderungen. Da macht man sich schon noch seine Gedanken, wenn man dann in 4 Wochen für 2 Monate weg ist. Natürlich meistern die das auch ohne uns, u de glich…

Für die Reise fehlen uns nur noch Kleinigkeiten wie z.B. (alles Tipps von Freunden):

  • Kleines Gewürzset (falls der Maniok etwas fad wär)
  • Stirnlampe (wenn wir mal keine Hände frei haben, oder unter der Bettdecke lesen wollen)
  • Waschblättchen (die kaufe ich schon allein, weil das Schachteli cool aussieht)
  • Wäscheleine gedrillt (wenn ein Unglück passiert, weil nach 12 Stunden Fahrt die Bustoilette…naja)
  • Flache Bettflaschen (auf über 4’000m solls des Nachts recht kühl werden)

Ergänzungen sind bis am 30.9.15 willkommen. ;-))

Und schon bald packen wir die Rucksäcke ein und wieder aus – überlegen auf was wir doch noch verzichten können. Dann packen wir wieder ein, es wird nach wie vor nicht alles Platz finden, also spielen wir das Spiel so lange durch, bis sich der Reissverschulss schliessen lässt bzw. bis wir den Rucksack auf den Rücken nehmen können, ohne hinterüber zu kippen.

 

Einkaufsfreuden…

IMG-20150718-WA0012 IMG-20150718-WA0008Gestern war es soweit! Wir haben uns aufgemacht, die ersten Einkäufe zu tätigen. :-)

Mit den Impfungen etc. sind wir ja bereits zu 2/3 durch. Das zweite Mal war nicht mehr ganz so übel wie das erste.

Aber zurück zum Einkaufsbummel. Der Kauf der Trekkingschuhe war unser erstes Etappenziel. Wir haben je so an die 10 Paar anprobiert, sind Treppen hoch und Holzrampen runter gelaufen. Die einen waren vorne zu weit, die anderen hinten zu hart und so weiter. Am Ende wars für mich der erste den ich angezogen hatte und für Monika der eine oder andere mehr. Zufälligerweise genau der gleiche Schuh, menno (ok, Madame lebt auf grossem Fuss, zwei Nummern grösser als meine Füsschen). Schön, gibts die gleichen Schuhe in verschiedenen Farben, so nenne ich jetzt Anthrzit- Lila mein, und Monika Anthrazit- Türkis ihr eigenes Schuhwerk. Die passenden sexy Socken waren schnell gekauft und Rucksäcke haben wir ebenfalls angeschaut. Da war die Beratung leider unglaublich gelangweilt und desinteressiert, da ist uns die Lust zügig vergangen. Wir hatten ja sowieso viele Gutscheine aus einem anderen Geschäft. :-)

Von Konolfingen gings ab nach Bern, Ziel: Transa. Angekommen, Zwei, drei Rucksäcke angeschaut. Wir wollen solche mit Rädern, die wir einerseits ziehen, aber wenns nötig ist, auch komfortabel tragen können. Die Auswahl war gross, die Beratung gut, wobei wir wenig solche benötigten und schon wieder: gleiches Modell sagt beiden zu. Dann noch Regenschutz, Seidenschlafsack, Schlösschen für den Rucksack. Vakuumbeutel um mehr mitnehmen zu können und Toilettenbeutel, der es uns erlaubt, im Hostel- Badezimmer ohne nennenswertes anfassen der Anlagen, unsere Zähne zu putzen etc. 😉 Das war ein Tipp einer wissenden und erfahrenen Freundin!

Am Ende hatte wir Mengenmässig gar nicht soooo viel gekauft, aber alle Gutscheine sind leer. Also nicht so ganz. Ich habe noch eine Gutscheinkarte mit 1.45 Restguthaben. Obs dafür ächt noch was zu kaufen gäbe?

3 Monate

Heute, 1. Juli 2015 in genau 3 Monaten ist es soweit, wir sind unterwegs nach Peru, der ersten Station auf unserer Reise durch Südamerika.

Wie ich letztens schon gechrieben habe, stecken wir voll in der Vorbereitung. Die erste Impftortur haben wir hinter uns. Da Monika mal in Afrika war, braucht sie nicht die volle Dosis. Ich jedoch schrei jedesmal HIER, ob bei Hepatitis, Typhus, Gelbfieber, Tollwut etc. na, weigstens haben die rausgefunden, dass der Wundstarrkrampf- Impfstoff 20 statt der bisher angenommenen 10 Jahre seine Wirkug behält. Yippie :-)

Himmel, mir ging es grad nur mässig gut nach der Impferei und in einer Woche ist die zweite Dosis geplant. Mir graust schon etwas davor.

Ansonsten befinden wir uns jetzt ja im Ausverkaufs- Zeitraum, daher machen wir uns in den nächsten Wochen mal auf die Suche nach Schuhen, Rucksack und anderen schönen Sachen. :-)

Wir überlegen einen Ausflug auf das Jungfrau Joch um mal eine Ahnung der Gefühle in den Anden zu erhalten. Schuhe einlaufen sollten wir ja auch noch, hmmm. Meine Tochter Céline schreibt ihre Maturaarbeit über die Handelsroute Bern- Fribourg, vielleicht marschieren wir ja die eine oder andere Teilstrecke ab – witzigerweise weiss Monika noch gar nichts davon, ich wart mal das Echo ab, hehe.

Noch 4 Monate, 13 Tage und paar Stunden…

Nun sind wir bereits wieder ein paar Tage näher dem Tag X. Noch hält sich die Aufregung in Grenzen, oder so. Mal sind wir leicht panisch, mal sind wir völlig easy, freuen tun wir uns bei jedem Gemütszustand! Eingekauft haben wir noch nicht. Noch holen wir uns Anregungen und Tipps von unseren weit gereisten Freunden und vergleichen Preise etc.

Ich bin ja noch immer unsicher wie wir alles Gepäck in diesen einen Rucksack bekommen, auch wenn mir eine Freundin diese wunderbaren Vakuumsäcke gezeigt und erklärt hat. Dort soll man die Dinge, die man nicht akut benötigt einvakuumieren – das funktioniert mit draufdrücken oder so. Wie ich uns kenne, müssen wir das Prozedere jeweils mehrmals durchführen, weil sicher irgend ein Glücks- BH oder so fälschlicherweise luftdicht verpackt wurde! 😉

Den Kauf der Treckingschuhe – hiessen die nicht irgendwann man einfach Wanderschuhe? – müssten wir wohl bald einmal in Angriff nehmen, zur Verhinderung von ernsthaften Blessuren gleich zu Beginn.

Inzwischen haben wir es geschafft, einen Termin beim Tropenarzt zu bekommen. Juhee, am 4. Juni 2015 um 07.50 Uhr bekommen wir die erste Dosis Tollwut, Gelbfieber (das gibts nur für mich) oder Hepatitis, wer weiss das schon so genau. Weh tuts auf jeden Fall und freuen tun wir uns nicht darauf, aber ihr könnt sicher sein, sobald ich meinen Arm dann wieder bewegen kann, werde ich darüber berichten. 😉

Wenn jemand Tipps hat, Anregungen oder Wissen, welches er uns gerne vermitteln würde, hey, sehr gerne, die Kommentarfunktion müsste eigentlich freigeschaltet sein!

Von Träumen und Plänen

Zuerst war es nur ein Traum… Der Traum, Südamerika zu bereisen, ach was sag ich, die ganze Welt kennen zu lernen. Die Kinder klein, das Geld knapp, die Zeit gar nicht vorhanden.

Bereits vor 10 Jahren diskutierten wir über diese Träume. Dass für so eine Reise viel Geld investiert werden muss, war damals schon klar. Obwohl sparen nicht unbedingt jedermanns Sache ist (Monikas schon, Anitas nicht unbedingt) musste der „Grundstein“ gelegt werden. Aber von da an ging jeden Monat ein kleiner Betrag auf das Reisekonto und die 2- Fränkler in das eigens gebastelte Söili – der Klassiker, Ballon, Kleister, Zeitungspapier und Eierschachteli. Inzwischen wandern auch Fünfliber, Einfränkler etc. ins Kässeli. Geschlachtet wird es dann kurz vor Reisebeginn. Zudem wurden waren die Geburiwünsche irgendwann nicht mehr „Wellnessgutschein“, „Bumenschalen“ und sonstiges, sondern Transa- Gutscheine etc.

Inzwischen ist die Traumphase – zumindest teilweise – vorbei. Wenn auch (noch) nicht die ganze Welt, so bereisen wir zumindest Südamerika und freuen uns wie Schnitzel. Nun starten wir in die nächste Phase, die Vorbereitung.

Es gibt einiges zu tun:

Impfberatung

Impfungen (üble Sachen wie Gelbfieber, Hepatitis A oder B oder C? und Tollwut!!!)

Detailplanung der Routen, Informationen sammen

Hostel oder Hotel? Bzw. wie oft können wir uns ein Hotel leisten.

Kann bequem auch hübsch aussehen?

Wie reinige ich mir die Haare mit Trockenshampoo?

Überlebe ich 5 Tage ohne zu duschen?

Das sind so die Fragen, die mir spontan in den Sinn kommen…