Trumpdesaster und Fussschmerzen

Uff, das war ein Tag! Am Morgen gabs Sonnenschein statt und wir haben uns eine Tour durch den Central Park gegönnt. Das war zwar so ein Touriding, aber so what, das hat richtig Spass gemacht!!!

Und weil wir eben grad so an der Upper East Side waren, wollten wir über die 5th – um Tiffanys, Apple und all die Labels zu betrachten – zum Rockefeller spazieren, dort den Sonnenuntergang über der Stadt geniessen und tolle Fötelis schiessen. 🙃

Das war die Idee 😁. Da machen uns tausende Frauen, welche durchaus unsere Sympathien für die Demo auf ihrer Seite haben, einen Strich durch die Rechnung. Einmal mitten drin wurds schwer und wir mussten immer weiter nach Osten ausweichen und marschierten, mal im Gewusel,  mal auf der leeren Parkavenue (auch ein Erlebnis für sich, zmitst in Manhatten und zmitst auf der Strasse marschieren). 😉 Naja, der Spass fing an weniger Spass zu machen, als wir schon 10 Blocks marschiert sind. 😊 Dann hats in unserem Grüppli die „weni Hunger ha, wirdi zur Furie“ und die „mir tüe d Füess soooo weh“ Fraktionen, wobei das kummuliert etwas ausser Kontrolle geraten kann, da herrscht Explosionsgefahr. 😂😂😂 Nach 10 Blocks dann den freundlichen Officer gefragt, bis wo gesperrt sei und der wollte uns wieder 6 solche hoch schicken, geits no? Wir überlegten schon, irgendwo die Subway zu nehmen und einen Umweg zu fahren, aber die cheiben Treppen immer (und meine Mitreisenden kennen nicht mal den Spansong „Stägeli muesi ufe, Stägeli muesi ab, mi Schatz wohnt imene Hochhus, das haltet mi uf Trab“ fascht noch der grössere Frust 🙄) Also marschierten wir wacker bis zur 42. Strasse- you know? Time Square und dort endlich konnten wir passieren, uff.

Irgendwann beim Rockefeller hat dann die Hungerfraktion gemeutert und wir kehrten bei der goldenen Möve ein.

Es wollte einnachten und zur Stimmung auf tiefergelegtem Level, wurde auch noch das Wetter schlecht, so dass wir nicht auf des Rockefellers Dach steigen konnten. 😢

Wie weiter? Staten Island Ferry?  Coole Idee!!! Gesagt, getan, wir wieder mit der Subway, gefühlte 216x umsteigen, treppauf, treppab (wir waren so müde, dass wir angefangen haben „stets in Truure“ zu singen😂) und grad die Fähre noch erwischt  – war super, so dichter Nebel, dass keine Skyline sichtbar war und die Freiheitsstatue hatte den Kopf im Nebel verloren.🙃 was bitte willst du da noch machen, hä? Der Leser denkt vielleicht das gleiche? Genau, wir entschieden uns, essen zu gehen. 😊

Es stellte sich als die einzig richtige Entscheidung heraus😍. Tolles, saulautes, südamerikanisch angehauchtes Lokal mit tollen Leuten, einer genfer Restaurant Managerin und…..50m neben unserer Wohnung😂😂😂. Die Welt ist schon ein Dorf. Toll gegessen, gute Tips gegeben und erhalten 😀 fallen wir jetzt ins Bett.

Morgen ist ein neuer Tag, wir haben ein Auto gemietet 😀 raus aus der Stadt. Wetten, wir haben was zu erzählt?😂

(auf dem Handy geschrieben, behaltet die Fehler 😉)


Kommentare

Trumpdesaster und Fussschmerzen — 3 Kommentare

  1. Hallo New York. Möchte auch gerne ein paar Geschichten dazu schreiben. Gibt aber nix zu schreiben nur Schnee Regen Sturmböen abgerissene Äste auf und zu klappernde Dachziegel. Wenn das hier so weiter geht sitzen wir bald im Wohnzimmerauch noch im Nassen.gut möglich dass ihr von eurer nächsten Reise im Februar auch noch so einiges schreiben könnt. Nun geniesst die restlichen Tage legt zwischendurch die Füsse hoch nehmt ab und zu ein Ibuprfeno gegen Gliederschmerzen und kommt wohlbehalte und mit einem grossen Sack guter erinnerungen zurück. Und grüsst bitte Donald von mir

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *