Unterwegs ins Abenteuer Karibik

Wir sind grad unterwegs in Richtung San José, wo wir heute unser Auto abgeben und morgen früh mit dem Bus weiter zur karibischen Küste weiter reisen.

Die letzten Tage haben wir an der zentralen Pazifikküste verbracht, den Nationalpark Manuel Antonio besucht, eine Flusstour gemacht und wurden dabei mindestens zweimal übers Ohr gehauen😋😏.  Man ist geneigt zu denken, dass dort in der Tat (so stand es auch im einen oder anderen Reiseführer) der gemeine Tourist doch eher als Hochleistungskuh empfunden und entsprechend gemelkt wird. 😋 Gut, bei den gebuchten Touren haben wir ein unglaublich schnuckeliges Faultier gesehen, das grad für sein wöchentliches Geschäft vom Baum runter gestiegen ist. Wir stellten fest, dass wir einen ähnlichen Ausdruck im Gesicht haben könnten dabei😍😊. Zudem haben wir e Affen, Echsen, Schlangen und Krebse etc. so gesehen hat sich das gelohnt.😊

Gwohnt haben wir in einem tollen Haus im Regenwald, ich erwähnte es bereits, mit amerikanischem Iswürfeli- Kühlschrank und Backofen. Das hat uns dazu verleitet,  den Versuch zu wagen, eine feine Züpfe zu backen. Die patente Hausfrau weiss sich auch ohne die in der Schweiz an jeder Ecke erhältlichen Zutaten zu helfen. 😁Doch Trockenhefe gibts hier im 100g Sack zu kaufen und wenn man, wie ich, weiss,dass statt 40g frischer zwei Päckli Trockenhefe benötigt, fragt man sich trotzdem, wieviel Hefe hats in so einem Päckli?🤔 Schnell Google gefragt und im USA-Auswandererforum die Antwort gefunden (7g)- check. 😊 Wie aber misst man ohne Waage 14 Gramm ab?😏 Um das Ganze abzukürzen, es gibt auf Wikipedia eine Tabelle, wie man Löffelinhalt im Menge umrechnen kann. 😂 Man tut also gut daran, immer ein Handy mit W-lan parat zu haben in der Küche (ich komme nochmal darauf zurück).😋 Der Teig ging schön auf und das Züpfli bei 220 Grad in den Ofen. Dann…passierte nix, ausser dass der cheiben Zopf eher flacher wurde😱. Irgendwann wurde uns klar, dass der amerikanische Backofen waaaaaaaahrscheinlich auf Fahrenheit eingestellt ist😁, also nochmal Google gfragt u d als der Cheib auf 450 Grad stand, gings plötzlich super.😎 Man ist geneigt zu denken (mein heutiger Lieblingsspruch🤗), dass das einer der besten, je gebackenen, Zöpfe wurde- etwas trocken zwar, aber heiss geliebt. 😎

Die Stimmung ist gut (mehrheitlich😂). Spannenderweise kommen wir bei den gemeinsamen Mahlzeiten immer wieder auf das Thema Darm und dessen Tätigkeiten – mal arbeitet der eine zu träge, dann der andere etwas zu fleissig- da gibts immer wieder was zu st(i)änkern. 😂 In Anbetracht dessen freue ich mich auf die Gespräche dann mal im Altersheim. 😍 Aber weg von diesem zu einem anderen Scheissthema…😂

WiFi: wir schauen stets, dass unsere Unterkünfte mit WiFi ausgerüstet sind, da wir unsere Weiterreise ja selber planen. 😊 Nun haben wir das Haus für eine Zusatznacht gebucht und komischerweise ging seit gestern 9.00 Uhr (Checkouttime) das Internet nicht mehr…deswegen und wegen falschen Angaben zu einer Tour hatten wir noch eine heftige  Diskussion mit dem Verwalter, der uns eine der Touren vermittelt hat. 🙄 Wollte der mir weissmachen, dass er diese Touren aus reinem Goodwill an die Touristen vermittelt (er hat täglich gefragt, welche Tour wir machen wollen) – ohne Kommission zu kassieren und wenn er uns Geld dafür zurückgeben müsse, dann aus seiner eigenen Tasche 🙄. Da musste ich doch lachen und hab gesagt, dass er mich entweder jetzt schamlos anlügt, oder strunzdumm wäre, wenn er ohne Kommission den Touranbietern Kundschaft bringe – worauf die Antwort war, dass das vielleicht den Unterschied zwischen Costa Rica und der Schweiz ausmache und damit knallte er 40$ auf den Tisch. 😁 Ich liebs 😋.

Jo und damit wärs das für heute, inzwischen sind wir in San José angekommen.

 


Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *